Andreas Feininger und die Regeln der Fotografie

bisher 2 Kommentare

Kaum ein Fotograf, außer Ansel Adams, hat mich so sehr beeinflusst wie Andreas Feininger. 1906 als Sohn des Malers Lyonel Feininger geboren, hat er eine Ausbildung zum Architekten und Bauingenieur am Bauhaus in Weimar und Zerbst absolviert. Von 1943 bis 1962 war er fest angestellter Fotograf beim Magazin „Life“ und … Weiterlesen

Realität und fotografische Illusion

bisher Keine Kommentare

Ein Waldweg in der Dämmerung und zwei Wanderer. An sich ein recht banales Motiv. Aber mit langer Belichtungszeit aus der Hand fotografiert wird aus einem fotografischen Abbild ein fast schon surreal anmutendes Bild, das mit der wahrgenommenen Realität wenig zu tun hat. Eine Frage der Wahrnehmung Viele Fotografen meinen, die … Weiterlesen

Bildkritik – Teil II

bisher Keine Kommentare

Im ersten Teil diese Blogs hatte ich die Vermutung geäußert, dass es keine absoluten Kriterien für die Beurteilung von Fotos (oder Bildern ganz allgemein) gibt. Trotzdem machen wir in unseren Fotokursen immer auch eine Bildbesprechung. Und in diesen Diskussionen zeigt sich doch immer wieder, dass es in vielen Fällen einen … Weiterlesen

Bildkritik – Teil I

bisher Keine Kommentare

In unseren Fotokursen sprechen wir natürlich über die Fotos der Kursteilnehmer. Dabei versuchen wir in der Diskussion über die Bilder möglichst konstruktive, positive Kritik zu üben. Was ist gut, was hätte man vielleicht anders oder auch besser machen können. Auch in den sozialen Medien werden oft Fotos mit der Bitte … Weiterlesen

Der Weg ist das Ziel?

bisher Keine Kommentare

Beim Wandern ist ja der Weg das Ziel, sagt man. Für den Wanderer ist es in der Tat wichtiger, einen schönen, interessanten oder anspruchsvollen Weg zu gehen, als ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Auch bei manchen Fotografen scheint der Weg wichtiger zu sein, als das Ergebnis, das fertige Bild also. … Weiterlesen

Der Velvia 50 Effekt

bisher Keine Kommentare

In der „guten alten Zeit“ war ja noch alles echt und nicht digital verändert, aufgehübscht, verfälscht, und was nicht noch alles. Da gab es Filme und die wurden im C41 (Negativfilme) oder E6 Prozess (Diafilme) standardisiert entwickelt. Daher zeigten unsere Bilder immer die unverfälschte Wirklichkeit. Oder vielleicht doch nicht? Das … Weiterlesen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.