Fotolocations: Keukenhof

bisher Keine Kommentare

Keukenhof

Häufig werden wir gefragt, ob wir Tipps und Tricks haben um an bestimmten Orten zu fotografieren. Daher haben wir uns gedacht, wir machen in unregelmäßigen Abständen eine kleine Blogserie zu diesem Thema. Heute wollen wir ein paar Tipps und Tricks zum Fotografieren im Keukenhof in den Niederlanden geben.

Die beste Zeit

Der Keukenhof ist jährlich von ca. Mitte März bis Mitte Mai geöffnet und bietet mit seiner Fülle an Blumen und seiner wunderschönen Parkanlage jede Menge Motive. Unser erster Tipp um gute Fotos zu bekommen: meiden Sie auf jeden Fall die Wochenenden, die Osterfeiertage (Feiertage generell) als auch den jährlichen Koningsdag am 27. April. Zu diesen Zeitpunkten ist der Park brechend voll!

Die besten Tage für das Fotografieren sind demnach Montags bis Donnerstags, der Freitag ist nur noch eingeschränkt empfehlenswert. Seien Sie gleich morgens bei Parköffnung (gewöhnlich gegen 8.00 Uhr) am Eingang. Tickets sollten Sie im Vorfeld on-line kaufen – manchmal kann man den Park dann auch schon vor 8.00 Uhr betreten. Sie haben jetzt für ca. 2 – 3 Stunden Gelegenheit in  relativer Ruhe Fotos zu machen bevor die Busladungen mit Touristen kommen. Ab ca. 11.00 Uhr bieten sich dann Nahaufnahmen der vielen Blumen an  sowie eine kleine Mittagspause. Die meisten Bustouristen sind gegen 15.00 – 16.00 Uhr dann wieder verschwunden, so dass Sie bis zur Schließung noch einmal 2 Stunden in Ruhe fotografieren können.

Keukenhof

Als gute Zeit um möglichst viele unterschiedliche Blumenarten zu fotografieren hat sich bei uns Mitte April bewährt. Mitte März blüht häufig noch relativ wenig, und Anfang/Mitte Mai ist andererseits schon einiges verblüht.

Keukenhof

Anreise

Der Keukenhof ist sehr gut mit dem Auto erreichbar. Wer allerdings nicht mit dem Auto fahren möchte, kann alternativ bis Amsterdam fliegen (und vielleicht noch einige Tage in den wunderschönen Niederlanden verbringen). Vom Flughafen Schipohl gibt es einen direkten Shuttle-Service zum Keukenhof.

Ausrüstung

Zum Schluss noch die obligatorische Frage vieler Fotoenthusiasten: was für eine Ausrüstung soll ich mitnehmen? Hier ist es schwierig, pauschal eine Antwort zu geben. Was auf jeden Fall mit dabei sein sollte ist ein Stativ, da man häufig gerne abblenden möchte um größtmögliche Schärfentiefe zu erzielen. Dementsprechend verlängern sich natürlich die Belichtungszeiten, die man aus der Hand verwackeln würde. Zur Frage welche Brennweite: der Großteil unserer Aufnahmen ist im Brennweitenbereich von 24 – 200 mm entstanden (bezogen auf Vollformat), mit Tendenz allerdings  eher im Weitwinkelbereich. Wer möchte und im Besitz eines Makroobjektivs ist, sollte dies natürlich auch unbedingt einpacken. Und zu guter Letzt sollte man eines nicht unterschätzen: den Bedarf an Speicherkarten. Denn Motive gibt es in Hülle und Fülle.

Keukenhof

 

Dieser Post ist in keinster Weise gesponsert.

Verfolgen Rainer Hoffmann:

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema