Automatische Belichtungsreihe (AEB)

bisher Keine Kommentare

Auto Exposure Bracketing

Die korrekte Belichtung ist auch mit modernen Kameras immer noch eine Herausforderung. Denn auch der beste Kamerabelichtungsmesser arbeitet nach wie vor nach einem uralten Prinzip. Er misst das vom Motiv reflektierte Licht und nicht die Beleuchtungsstärke. Prinzipbedingt kommt es daher bisweilen zu Fehlbelichtungen. Dank des Histogramms hat man zwar die Möglichkeit bereits vor der Aufnahme, spätestens aber nach der Aufnahme, die Belichtung zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Aber nicht immer ist das in der Praxis machbar. Dann kommt die automatische Belichtungsreihe ins Spiel.

Das Prinzip der automatischen Belichtungsreihe

Bei der automatischen Belichtungsreihe, englisch „Auto Exposure Bracketing (AEB)“ werden drei oder mehr Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung gemacht. Dabei wird die Belichtung der einzelnen Aufnahmen um eine bestimmten Wert, der üblicherweise in Drittel-Belichtungsstufen vorgegeben werden kann, variiert. Im Beispiel oben wird also eine Aufnahme wie vom Belichtungsmesser gemessen (hoher Balken bei „0“) gemacht. Die zweite Aufnahme erfolgt mit einer -1 Belichtung (dunkler) und die dritte mit +1 (heller). Man hofft dann, dass eine der drei Belichtungen möglichst optimal ist.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass eine Belichtungskorrektur von plus oder minus 2/3 Belichtungsstufen in den meisten Fällen ausreichend ist, da die Belichtungsmessung nur in Ausnahmefällen stärker als 2/3 Stufen vom Optimum abweicht.

Je nach Belichtungsmodus benutzt die Kamera entweder die Blende oder die Belichtungszeit für die einzelnen Belichtungsstufen. Landschaftsfotografen sollten also die Blendenpriorität nutzen.

Sinnvollerweise kombiniert man die automatische Belichtungsreihe mit der Serienbildfunktion. Dann erfolgt die Belichtung der drei oder mehr Einzelbilder mit der Serienbildgeschwindigkeit der Kamera. Einige Kameras aktivieren die Serienbildfunktion vernünftigerweise sobald die automatische Belichtungsreihe eingeschaltet ist.

In manchen Fällen weiß man bereits im Voraus, dass eine Belichtungskorrektur notwendig sein wird, etwa bei Aufnahmen im Schnee. Dann kann man die automatische Belichtungsreihe natürlich auch mit einer manuell vorgegebenen Belichtungskorrektur kombinieren:

Belichtungskorrektur und automatische Belichtungsreihe
Belichtungskorrektur und automatische Belichtungsreihe

 

In diesem Fall wurde zusätzlich zur automatischen Belichtungsreihe eine Belichtungskorrektur von +1 vorgegeben. Die gesamte Belichtungsreihe reicht damit also von 0 über +1 bis +2.

HDR

Für HDR-Aufnahmen aus der Hand (oder auch vom Stativ) ist die automatische Belichtungsreihe geradezu prädestiniert. Die Belichtungsreihe erledigt die Einstellung der Belichtungsparameter ganz allein und ohne dass der Fotograf an irgendeinem Rädchen drehen muss. Wichtig: Der richtige Belichtungsmodus ist Blendenpriorität (A, Av), damit die Schärfentiefe in allen Aufnahmen der Reihe gleich bleibt.

Automatisch Belichtungsreihe bei Sport- und Actionaufnahmen

Gerade in der Sport- und Actionfotografie ist in der Regel keine Zeit, die Belichtung der Fotos zu prüfen und zu korrigieren. Man könnte also meinen, das gerade in solchen Fällen die automatische Belichtungsreihe, insbesondere in Kombination mit einer hohen Serienbildgeschwindigkeit, ihre Stärken ausspielt. Man sollte allerdings bedenken, dass im Einzelfall eine der in der Regel drei Belichtungen komplett falsch, also stark überbelichtet oder unterbelichtet ist. Daher kann es sein, dass die schärfste oder vom Bildaufbau her beste Aufnahme der Serie wegen falscher Belichtung nicht brauchbar ist.

Entgegen meinem sonstigen Ratschlag, das Histogramm nach rechts auszunutzen, tendiere ich bei Sport- und Actionaufnahmen daher zu einer leicht knappen Belichtung. Im Zweifelsfall gefällt mir ein etwas zu dunkles Bild besser als ein Foto mit ausgefressenen Lichtern. Ich akzeptiere dann gerne, dass ich bei einer etwaigen Aufhellung des Bildes mit deutlichem Rauschen in den Schattenpartien rechnen muss. Sport- und Actionfotografie gehorcht halt anderen Gesetzen.

Fazit

Geschickt eingesetzt ist die automatische Belichtungsreihe ein sehr gutes Hilfsmittel, um auch in schwierigen Situation eine optimale Belichtung zu erreichen.

Verfolgen Rainer Hoffmann:

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema