Wenn symmetrisch, dann aber richtig!

bisher Keine Kommentare

Chinese cultural Centre, Calgars

„Symmetrie ist die Ästhetik der Phantasielosen“ hat vor vielen Jahren mal ein großes schwedisches Möbelhaus getextet. Aber Symmetrie kann durchaus ein starkes Gestaltungsmittel sein. Symmetrische Objekte gibt es sehr viele und die dürfen dann sehr wohl auch symmetrisch ins Bild gesetzt werden. Schließlich hat das schwedische Möbelhaus nicht die Gestaltungshoheit über eure Fotos…

Wenn man sich allerdings für eine symmetrische Gestaltung entscheidet, sollte die Symmetrie auch perfekt sein. Das bedeutet normalerweise, dass die Kamera genau mittig vor dem Objekt platziert werden muss. Ein leichter Versatz nach links oder rechts führt zu einer geringen perspektivischen Verzerrung, die die Symmetrie erheblich stören kann. Eventuell kann man leichte perspektivische Verzerrungen in der Nachbearbeitung korrigieren. Besser ist es jedoch, schon bei der Aufnahme darauf zu achten, dass man genau mittig vor dem Objekt steht. Oder, wie im Fall der Kuppel des Chinese Cultural Centre in Calgary, genau mittig unter dem Objekt zu stehen.

Verfolgen Rainer Hoffmann:

Letzte Einträge von

Deine Gedanken zu diesem Thema